Sehenswertes
Feier des Hl. Martin in Momjan PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: m.molk   
Donnerstag, den 02. November 2017 um 11:14 Uhr

Jedes Jahr im November wird in Momjan der Hl. Martin, der auch als Schutpatron der Winzer gilt, gefeiert. Bekannt ist Momjan dabei vor allem aufgrund des weißen Muskats, ein süßer und trockener Wein mit einer sehr intensiven goldenen Farbe. Vom 10. bis 12. November 2017 haben Besucher die Möglichkeit, in verschiedensten Weinkellern an Verkostungen teilzunehmen, außerdem findet die sogenannte "Vetrina muskata" statt, eine internationale Schau mit Herstellern aus Istrien, Italien und Slowenien, wobei den Besten dann der Titel des "Muskatirs" verliehen wird.

Nähere Informationen:

Tourismusverband Buje

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Tel.: +385 52 773 353

Foto: www.pixabay.com/Pexels

 
Urlaub am Weingut Kozlovic in Momjan PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: m.molk   
Freitag, den 16. Juni 2017 um 07:19 Uhr

Das rund 100 Jahre alte Weingut Kozlovic in Momjan wurde durch die kroatischen Designer "Fabrika" neu gestaltet und ist jetzt der perfekte Urlaubsort für alle, die Wein und Architektur lieben. Die Inhaber gehören schon seit längerer Zeit zu den bekanntesten kroatischen Winzerfamilien, sehr beeindruckend sind aber nicht nur ihre Weingärten, sondern auch das Weingut selbst. Die Fassade ist von markanten Aluminiumelementen geprägt, im Inneren dominieren Kunstwerke aus bunten Holzfaserplatten. Über die Weinlandschaft ragt darüber hinaus eine Panoramabrücke, auf der auch Degustationen stattfinden. Nähere Informationen zum Weingut sind unter www.kozlovic.hr abrufbar.

Foto: www.pixabay.com/Pexels

 
Riesenskelett vor Florenz´ Skyline: Invasion der Gegenwartskunst PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: m.molk   
Freitag, den 02. Juni 2017 um 07:57 Uhr

Da liegt es, das 24 Meter lange Skelett, direkt vor dem berühmten Stadtpanorama von Florenz. Die mächtige Skulptur des italienischen Künstlers Gino de Dominicis ist eines von mehr als 100 zeitgenössischen Werken, die im Rahmen der Ausstellung «Ytalia - Energy, Thoughts, Beauty» an mehreren Orten und in verschiedenen Museen in der toskanischen Hauptstadt gezeigt werden.

Florenz gilt als Wiege der Renaissance. Die Schau wolle das historische und künstlerische Erbe der Stadt mit der Kunst des 20. Jahrhunderts in den Dialog setzen, heißt es in einer Ankündigung. Gezeigt werden auch Werke des im Februar gestorbenen Künstlers Jannis Kounellis und anderen wichtigen «Arte Povera»-Vertretern wie Luciano Fabro oder Giovanni Anselmo.

Die Ausstellung beginnt offiziell am 2. Juni und dauert bis Anfang Oktober. Das Riesenskelett «Calamita Cosmica» konnte aber bereits am Mittwoch auf der Festung Forte di Belvedere mit Blick auf die Kathedrale Santa Maria del Fiore besichtigt werden.

Foto: www.pixabay.com/tpsdave

 
Italiener sind Mamasöhnchen? Arte zeigt neue Dokureihe "Stereotyp" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: m.molk   
Freitag, den 26. Mai 2017 um 09:46 Uhr

Italiener stehen auf Pasta, heißt es. Und Spanier stehen auf Stierkampf. Deutsche trinken literweise Bier, Holländer kiffen. Stereotype sind weit verbreitet, immer noch. Eine Reise durch Europa.

Legen französische Frauen Wert auf Eleganz und Briten auf gute Manieren? Sind Griechen arbeitsscheue Ouzo-Trinker? Was ist dran an solchen Stereotypen? Stimmt es, dass es in Schweden viele starke Frauen gibt und Deutsche humpenweise Bier trinken? Die Filmemacher Lilly Engel und Philipp Fleischmann haben sich diese Fragen gestellt und den Schweizer Rapper und Moderator Knackeboul auf eine Reise durch Europa geschickt.

Das Ergebnis ist eine zehnteilige Reihe mit dem schlichten Titel «Stereotyp», die Arte mit den ersten beiden Folgen über England und Italien am Montag (29. Mai, 16.15 Uhr und 16.45 Uhr) startet.

Weiterlesen...
 
Das erste "Ghetto" der Welt - Doku über die Juden von Venedig PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: m.molk   
Freitag, den 26. Mai 2017 um 09:33 Uhr

Dass Juden verfolgt und ausgegrenzt werden, geht bis in die Antike zurück. Wie ausgerechnet im Sehnsuchtsort Venedig vor 500 Jahren das erste «Ghetto» entstand, erzählt ein Arte-Film zum 25-jährigen Bestehen des europäischen Kulturkanals.

Heute ist es ein beliebtes, bunt gemischtes Stadtviertel in Venedig - es gibt «Gefilte Fisch» neben dem italienischen Eisladen, ein koscheres Restaurant neben dem neapolitanischen Pizzabäcker. Doch für Jahrhunderte war die winzige Insel im Herzen der Lagunenstadt ein Ort der Verfolgung und Unterdrückung. Der deutsch-französische Kulturkanal Arte zeichnet in seinem Doku-Drama «Venedig und das Ghetto» die Geschichte der Juden in der italienischen Handelsmetropole nach (Samstag, 20.15 Uhr). Viele stammten ursprünglich aus Deutschland.

Weiterlesen...
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 45